Spenglersan Immuntherapie

Mit der Spenglersan-Immuntherapie steht seit mehr als 100 Jahren eine Behandlung zur Verfügung, mit der die Gesundheit des Menschen auf natürliche Weise gestärkt und Krankheiten unterschiedlichster Ursachen therapiert werden können.

Geschichte:
Carl Spengler wurde 1860 in Davos geboren. Als Sohn von Dr. Alexander Spengler trat er in dessen Fussspuren und entwickelte eine Immuntherapie mithilfe der sogenannten Spenglersan-Kolloide. Dabei wird der Körper durch ausgesuchte, homöopathisch potenzierte Bakterienstämme angeregt, Antikörper zu bilden, welche den Organismus vor diesen Krankheitserregern schützen können. Spenglersan Kolloide sind Immunmodulatoren, die zur Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems eingesetzt werden können. Es kann so eine aktive und eine passive Immunisierung in einem Arzneimittel erfolgen. Der Körper kann auf die Stimulation aktiv mit der Bildung eigener Abwehrstoffe reagieren oder - bei geschwächter Immunlage des Organismus - die zur Verfügung stehenden fertigen Abwehrstoffe verwenden.

Spengler hat als einer der ersten Forscher erkannt, dass es sich in der Regel nie um einen alleine auftretenden Erreger, sondern vielmehr um sogenannte Mischinfekte handelt.

Anwendung:
Die Anwendung erfolgt durch Einreibung und ist daher auch für Kinder sehr gut geeignet. Die Inhaltsstoffe werden über die Haut aufgenommen, im Organismus verteilt und über das Lymphsystem dem Immunsystems zugeführt.

Wirksamkeit:
Im Rahmen von 2 Studien wurde 1995 an der Berliner Charité bei 92 Kindern ein Spenglersan Kolloid getestet und die Wirksamkeit nachgewiesen.